Bergwanderung von Bad Feilnbach über den Mitterberg (1214 m) nach Brannenburg's Event


cover photo

Bergwanderung von Bad Feilnbach über den Mitterberg (1214 m) nach Brannenburg

Bergwanderung von Bad Feilnbach über den Mitterberg (1214 m) nach Brannenburg
Treffpunkt: vor dem Gleisbock 10 (Hbf.). Das Gleis befindet sich nicht in der Haupthalle, sondern im südlichen Flügelbahnhof.
Technik: leicht bis mittel (wegen Steig durch die Jenbachschlucht)
Kondition: leicht bis mittel
Gehzeit: 2,50 h rauf / 2,50 h runter
Höhenmeter: 700 m rauf / 740 m runter
Einkehr: während des Abstieges im Berggasthof Kogl (ganzjährig geöffnet - Freitag Ruhetag)
Kosten: 10,00 Euro bis 15,00 Euro (Fahrtkosten), je nachdem wie viel Teilnehmer wir sind, exklusive ? Euro für Wendelstein-Ringlinie.
Kategorie: privates Event - aus rechtlicher Hinsicht übernimmt der Scout keine Haftung bei Schäden an Personen, mit Ausnahme auf Grund von grober Fahrlässigkeit und Vorsatz. Eltern und Erziehungsberechtigte haften für ihre Kinder und Jugendlichen. Besitzer von Tieren haften für Ihre Tiere.
Min. Teilnehmer: 5

Hinweis:
Seit dem Fahrplan-Wechsel gibt es ein organisatorisches Problem. Die Automaten drucken nur noch tagesaktuelle und personenbezogene Tickets aus, welche man nicht mehr stempeln braucht. Daher kann der Guide die Tickets nicht mehr auf Vorrat besorgen. Deswegen müssen wir die Zeit für den Treffpunkt vorverlegen, um anschließend mit allen Teilnehmern ein gemeinsames Zugticket zu kaufen. Danach können wir die Tickets unterschreiben, bevor wir in den Zug steigen. Aus diesem Grund bitte pünktlich am Treffpunkt sein.
Um 8:20 Uhr bitte pünktlich kommen und beim Scout anmelden!
Um 8:25 Uhr geht der Scout die Bahnkarten kaufen. Zu spät kommende Teilnehmer können dann nicht mehr berücksichtigt werden!
Um 8:30 Uhr werden die Zugtickets beim Scout bezahlt und unterschrieben!
Um 8:35 Uhr steigt die Gruppe in den Zug!
Wenn die Tour abgesagt wird, schreibt der Scout bis spätestens Samstagabend 18 Uhr einen Kommentar hier in die Titelzeile, bzw. eine Mail an die Teilnehmer.
Bei der Hinfahrt brauchen wir Geduld, da wir mit Bahn + Bahn + Bus länger unterwegs sein werden!

Wir sind EINE Wandergruppe. Der Guide hat die Bitte, dass wir möglichst während der Tour beisammenbleiben. Zumindest in Sichtweite bleiben, bzw. wenn sich die Gruppe auseinanderzieht, bitte einfach bei guter Gelegenheit sich wieder sammeln. Und, bitte KEINE Hektik! Danke!

Anforderungen:
Bitte beachte, dass dein Können, deine Kondition und Ausrüstung den Anforderungen der Tour entsprechen müssen (siehe Schwierigkeits- und Konditionsbewertungen für Bergwanderungen auf der Infoseite Tourenbewertung). Angegeben sind die jeweilige Schwierigkeit der Tour, die erforderliche Ausrüstung (siehe Tipps auf der Infoseite Wanderlexikon), die Gesamt-Höhenmeter im Aufstieg und Abstieg, sowie die Gesamtzeit für Aufstieg und Abstieg ohne Pausen. Wir machen keinen Bummel in Bad Feilnbach oder in Brannenburg, sondern dies ist eine Bergwanderung!

Beschreibung:
Ein Gipfel im Schatten des Wendelsteins. Mit dem sanften Wiesengipfel des Mitterberges statten wir, in einer schönen Runde, einer aussichtsreichen Erhebung einen Besuch ab. Für den Anstieg, durch das Jenbachtal mit seiner Schlucht, wählen wir anschließend den sonnenverwöhnten Nigglsteig, von dem wir erste Ausblicke auf die umliegende Bergwelt genießen können. Droben am Gipfel dann eine extrem schöne Liegewiese mit Rundumblick zur benachbarten Hochsalwand, zum Wendelstein, zum Breitenstein und über das Inntal zu den Chiemgauer Alpen und zum Kaisergebirge. Aber, auch wenn es ein kleiner Gipfel ist, der Weg dort hinauf ist nicht kurz!
Aufstieg:
Unsere Wanderung beginnt am Wander-Parkplatz Unteres Jenbachtal, ganz im Süden von Bad Feilnbach (sollte der Bus dort nicht halten, kommen noch 30 Min Anmarsch vom Dorfzentrum zum Wander-Parkplatz hinzu). An der dortigen Straßenbrücke wählen wir nicht den Weg links vom Bach, sondern bleiben auf der rechten Seite. Direkt am Ufer des Jenbach entlang, führt uns der geschotterte Fußweg sachte ansteigend taleinwärts. Es geht an kleinen Wasser-Erlebnisstationen und Brotzeitplätzen vorbei. Im weiteren Verlauf passieren wir mehrere Flussstufen, über die sich der, hier noch breite und begradigte, Jenbach laut rauschend hinunter stürzt. Nach 20 Min erreichen wir eine Geschiebesperre. Immer parallel zum Flussverlauf durchwandern wir anschließend ein kurzes Waldstück und treffen wenig später auf ein breites Bett mit viel Felsgeröll. Hier leitet uns nach 20 Min ein Wegweiser nach rechts auf den schmalen, steinigen Jenbachsteig, der nun steil über Wurzeln ansteigend in den Wald hinein und zunächst vom Jenbach weg führt. Nach dieser anspruchsvolleren Passage treten wir aus dem Wald heraus und folgen für wenige 100 m der breiten Schotterstraße, die zum oberen Wander-Parkplatz führt. Kurz darauf biegen wir am Wegweiser zu den Jenbach-Wasserfällen links in den Wald ab und steigen wieder zum rauschenden Bach hinunter. Nach einer hölzernen Brücke über einen kaskadenartigen Bachzulauf marschieren wir auf einem schmalen, wildromanischen Steig rechts den nun in einem engeren Bett fließenden Wildbach entlang. Hier gilt erhöhte Vorsicht, da es auf dem felsigen Untergrund in Bachnähe immer rutschige Stellen geben kann. Nach 20 Min und einer kurzen Kraxelei in einer Schlucht stehen wir vor dem Jenbachfall, der sich mit lautem Getöse rund 10 m in die Tiefe stürzt. Nach Betrachtung des beeindruckenden Naturschauspiels steigen wir rechts vom Wasserfall über die dort angebrachten Treppenstufen aus Stein und Metall den steilen Hang hinauf. Hinter dem Wasserfall geht es noch ein Stück am, nun wieder etwas zahmeren, Jenbach entlang, bis der Pfad nach rechts abzweigt und nach dem oberen Wander-Parkplatz in 15 Min auf die Almstraße trifft. Wir bleiben, an einer Weggabelung mit Weiderost, auf dem linken Weg, der in Richtung Farrenpoint führt. In einem Linksbogen überqueren wir den Jenbach, halten uns aber an der nächsten Kreuzung rechts und wandern durch den schattigen Wald weiter südostwärts. Nach wenigen Min verlassen wir den Bergwald und erkennen vor uns bereits die grasige Spitze des Mitterberges. Wir folgen weiter dem breiten Forstweg, der uns über einen kleinen Bachlauf leitet und uns kurz darauf in 20 Min zu einer Verzweigung bringt. Hier biegen wir links ab und schlagen den beschilderten Nigglsteig ein. Wir folgen dem steinigen und teils mit Stufen ausgebauten Weg in einigen Kehren bergauf. Nach einem ersten steileren Anstieg lehnt sich das Gelände wieder zurück und wir überqueren in östlicher Richtung eine Wiese. Kurz darauf gelangen wir zu einem Waldstück. Am Waldrand passieren wir ein Drehkreuz, halten uns nach dem Durchlass rechts und wenden uns nach wenigen Metern nach scharf links. Der Pfad leitet uns im Anschluss durch zuerst schattigen und später lichten Wald in nordöstlicher Richtung bergauf. Dort wo sich schließlich die Bäume fast komplett zurückziehen gibt es nach rechts einen kleinen Steig (!), welcher auf den grasigen Bergrücken des Mitterberges führt. Auf Ihm geht es nun weiter. Wir überqueren einen Fahrweg und steigen über Steigspuren den breiten Wiesenrücken in 50 Min zum Gipfelkreuz hinauf.
Abstieg:
Es geht in Richtung Norden steil über die Wiesen hinunter. Wir erreichen schließlich den Sattel zwischen Mitterberg und Farrenpoint. Am Sattel wenden wir uns nach rechts. Über einen sehr baatzigen Weg steigen wir durch den Wald hinunter, bis wir nach 30 Min auf eine Gabelung treffen. Der hier handgeschriebene Schilder-Zusatz "dreckiger Weg" ist alles andere als untertrieben! Nachdem wir weitere 5 Min durch den Wald gegangen sind, erreichen wir die Wiesen der Schlipfgrubalm. An der folgenden Verzweigung wandern wir geradeaus weiter, auch wenn es hier wieder leicht aufwärts geht. Der Weg leitet uns oberhalb der Schlipfgrubalm vorbei und in einem Rechtsbogen gelangen wir im freien Almgelände zum Waldrand. Nach rechts biegt hier ein kleiner Wiesenweg ab! Dieser bringt uns zum Kirchbach hinunter, an dessen Nordseite wir nun weiterwandern. Nach einiger Zeit erreichen wir einen Holz-Lagerplatz (Wander-Parkplatz). Hier wendet man sich nach links und kommt auf einer Forststraße zum Berggasthof Kogl. Von dort geht es geradeaus weiter auf einem Wanderweg zur Wallfahrtskirche von Schwarzlack. Hier geht es dann nach rechts auf einem langen Kreuzweg hinunter nach Brannenburg.

Hinweis für Autofahrer:
Parken am Bahnhof von Brannenburg (eigenständige An- und Abreise) und mit dem Bus mitfahren.
Kategorie
Outdoor
Zeit
Sonntag, 31 Mai 2020 um 08:15 - Sonntag, 31 Mai 2020 um 18:30
Veranstaltungsort
83075 Bad Feilnbach, Deutschland
Event Administratoren
Thomas

Bestätigte Teilnehmer

Veranstaltungsort auf der Karte

Karte wird geladen...