Winterwanderung von Farchant zum Pflegersee und auf dem Kellerleitensteig und Kramer-Plateauweg nach Grainau
Feb 04

Winterwanderung von Farchant zum Pflegersee und auf dem...

Winterwanderung von Farchant zum Pflegersee und auf dem Kellerleitensteig und Kramer-Plateauweg...

 

Winterwanderung von Farchant zum Pflegersee und auf dem Kellerleitensteig und Kramer-Plateauweg...

Karte wird geladen...
  • Treffpunkt: 10:00 Uhr am Bahnhof von Farchant.
    Empfohlene eigenständige Anfahrt mit dem Zug:
    München-Hauptbahnhof Abfahrt auf Gleis 28 um 8:32 Uhr mit Zug RB 6 (59407) in Richtung Garmisch-Partenkirchen bis Farchant mit Ankunft um 9:47 Uhr.
    Empfohlene eigenständige Rückfahrt mit dem Zug:
    Untergrainau stündlich 15 Minuten vor jeder vollen Stunde.
    Empfohlenes Ticket:
    Deutschland-Ticket oder Regio-Ticket Werdenfels. Bitte sich eigenständig, bei Bedarf, mit Gruppentickets organisieren. Aus diesem Grund, bei Bedarf, bitte sich 10 Minuten vor der Abfahrt des Zuges am Prellbock treffen.
    Sollte es bei der Rückfahrt Zugprobleme in Untergrainau geben, dann werden wir von Grainau mit der BZB oder dem Bus nach Garmisch-Partenkirchen zurückfahren.
    Hinweis für Autofahrer:
    Parken am Bahnhof von Farchant. Um zum Bahnhof wieder zurückzukommen, muss man am Ende der Wanderung mit dem Zug mitfahren.

    Gehzeit: 3,00 h hin (10,0 km) / 1,00 h Einkehr / 1,00 h zurück (3,0 km).
    Höhenmeter: während des Hinweges 300 m rauf und 175 m runter / während des Rückweges 50 m rauf und 100 m runter.
    Technische Anforderungen: leichte Bergwanderung (siehe Schwierigkeitsbewertungen).
    Konditionsanforderung: leichte Kondition (siehe Schwierigkeitsbewertungen).
    Einkehr: Berggasthof Almhütte (Windbeutelalm), ganzjährig geöffnet - Mittwoch Ruhetag. Es gibt dort auch eine Terrasse.
    Kosten: keine weiteren zusätzlichen Kosten.
    Kategorie: privates Treffen. Aus rechtlicher Hinsicht übernimmt der Scout keine Haftung bei Schäden an Personen, mit Ausnahme auf Grund von grober Fahrlässigkeit und Vorsatz. Eltern und Erziehungsberechtigte haften für ihre Kinder und Jugendlichen. Besitzer von Tieren haften für Ihre Tiere.
    Min. Teilnehmer: 5

    Hinweis und Anforderungen:
    Wir bitten, um einen angemessenen Umgang, bezüglich der Corona-Problematik.
    Wenn die Tour abgesagt wird (bei schlechter Wettervorhersage und bei vorhergesagten Temperaturen über 29 Grad), schreibt der Scout bis spätestens Samstag-Abend 18 Uhr einen Kommentar hier in die Titelzeile und eine Mail an die Teilnehmer.
    Auf Grund von Personenkontrollen in den Zügen und an Bahnhöfen, bitte Ausweis oder Reisepass mitnehmen.
    Wir sind eine Wandergruppe. Der Guide hat die Bitte, dass wir möglichst während der Tour beisammenbleiben; zumindest in Sichtweite bleiben, bzw. wenn sich die Gruppe auseinanderzieht, bitte sich bei guter Gelegenheit wieder sammeln. Und, bitte keine Hektik! Danke!
    Bitte beachte, dass dein Können, deine Kondition und Ausrüstung den Anforderungen der Tour entsprechen müssen (siehe Schwierigkeitsbewertungen). Angegeben ist die technische Anforderung und die Konditionsanforderung der Tour, die erforderliche Ausrüstung (siehe Vivaterra Wanderlexikon), die Gesamt-Höhenmeter, sowie die Gesamt-Gehzeit ohne Pausen.
    Im Winter können Wanderwege, auf Grund von Schnee und Eis, technisch und konditionell schwieriger werden! Wer hat, kann gerne Gamaschen oder auch Grödeln mitnehmen!
    Wir machen keinen Bummel in Farchant oder in Grainau, sondern dies ist eine Wanderung!

    Beschreibung Hinweg:
    Wir verlassen den Bahnhof in Richtung Rathaus. Gehen dort vorbei und folgen dem Spielleitenweg. Dann links an der Kirche vorbei und weiter auf der Schulstr entlang. Kurz nach der Turnhalle biegen wir rechts ab und gehen geradeaus durch den Reschbergweg zum Steinrißweg. Von dort führt ein schmaler Weg durch die Wiesen zum Waldsaumweg, wo wir nach links weitergehen, bis wir vor dem Lahnenwiesgraben zu einer Forststr kommen. Wir folgen der Forststr nach rechts aufwärts. Bald erreichen wir den Scherer-Jakl, eine Kurve, bei der am 24. Dezember 1913 ein Farchanter Bauer mit seinem Pferde-Fuhrwerk ums Leben kam. Ein Marterl am Wegrand zeugt heute noch davon. Nun geht es weiter bergauf und wir erreichen nach 25 Min die ausgedehnten Reschbergwiesen. Die Wiesen durchqueren wir und halten uns bei der Wegegabelung links. Am Ende der Reschbergwiesen fällt der Weg nach links ab und dort überqueren wir nun den Lahnenwiesgraben. Von hier aus führt der Weg im leichten auf und ab zum Pflegersee. Nach dem See erreichen wir eine Abzweigung. Dort geht es nach rechts zum Kellerleitensteig. Der Steig schlängelt sich nun immer in gleicher Höhe durch den Wald. Tendentiell geht es insgesamt aber unmerklich aufwärts. Man hat hier immer wieder schöne Ausblicke auf Garmisch-Partenkirchen und dessen Umgebung. Der Steig ist im Grunde ein Querweg gut 100 Höhenmeter über dem Kramerplateau, selbst aber noch unter 1000 Meter. Da es im Süden und Osten um das Bergmassiv herum geht, reicht der Blick nicht nur zum Wetterstein, sondern auch in das Estergebirge und in das Loisachtal. Der Steig ist nicht schwierig zu begehen und ist breit genug. Trotzdem sollte man immer einen konzentrierten Blick auf den Weg haben. An drei Stellen werden Bachgräben überquert, welche aber mit Hilfe von Brücken gut zu begehen sind. Nach längerer Zeit kommt man zu einer Verzweigung. Hier wählen wir den nach links abbiegendem Steig, auf dem es nun abwärts geht. Unterhalb von Felswänden geht es nun mit Hilfe von Stufen und auch mit einem Geländer hinunter. Der Kellerleitensteig münden anschließend in den Kramer-Plateauweg. Dieser Weg ist ein sehr gutmütiger und ebener Wanderweg, welcher am Kramerplateau entlangläuft. Wir folgen nun diesen Weg. Den nun folgenden Abzweig nach rechts hinauf zur Sankt Martinshütte ignorieren wir genauso, wie die zahlreichen Möglichkeiten nach Garmisch abzusteigen. Stattdessen wandern wir weiter auf dem ebenen Weg und erreichen kurz vor der steinigen Rinne der Ackerlaine eine Panoramatafel, die uns über die Gipfel informiert. Ein paar Min später erreichen wir eine große Wiese, an deren südlichem Ende sich der Berggasthof Almhütte befindet. Vorbei an einem kleinen Tümpel und einer Kneippanlage, statten wir der auf der Maximilianshöhe gelegenen Wirtschaft, einen Besuch ab.

    Beschreibung Rückweg:
    Nach einer Pause brechen wir wieder auf und folgen dem kunstvoll gestalteten Wegweiser weiter in Richtung Grainau. Immer noch eben zieht sich nun der Weg durch den Wald über die Hänge, bis kurz vor Grainau. Dort müssen wir erstmals etwas steiler auf dem immer noch recht bequemen Weg absteigen. Auf einer Brücke überqueren wir die Loisach und dann auf der anderen Uferseite die vielbefahrene Griesener Str. Über die Loisachstr wandern wir leicht ansteigend auf einen Bahnübergang zu. Der Bahnhof befindet sich nach dem Bahnübergang rechts.

  • Kategorie
    Wanderung
  • Zeit
    Von : Feb 04 um 10:00
    Bis : Feb 04 um 18:00
  • Veranstaltungsort
    82490 Farchant
  • Eventadmins
    Thomas